PARTNER

Das Partnerkonsortium setzt sich aus 11 Organisation aus 9 Ländern zusammen:
P1: Universita degli Studi di Palermo, Italien 

 

Die Universität von Palermo ist eine anerkannte öffentliche akademische Einrichtung im mittleren Westen Siziliens. Ihre 5 Fakultäten (Medizin und Chirurgie; Polytechnik; Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften; Angewandte Wissenschaften; Geisteswissenschaften und kulturelles Erbe) und 20 Fachbereiche decken die wichtigsten wissenschaftlichen und technologischen Wissensgebiete ab und bieten 124 Studiengänge (53 erste, 63 zweite und 8 vollständige Studiengänge) sowie 33 professionelle Masterstudiengänge, 44 Spezialisierungsstudiengänge und 16 Doktorandenstudiengänge an, die auf die Ausbildung spezifischer Berufsprofile ausgerichtet sind. 

 

Die UNIPA verfügt über ein fundiertes Fachwissen im Bereich der Familien-unternehmen und des Projektthemas, was durch die Lebensläufe der beteiligten Mitarbeiter und die jüngsten Erasmus+KA-Projekte zum Thema Unternehmertum bestätigt wird: 

  • REady for BUSiness-Integration und Validierung praktischer unternehmerischer Fähigkeiten in Ingenieur- und IKT-Studiengängen, 

  • AspiRing enTrepreneurIal families to perpetuate cultural buSiness Across geNerations - ARTISAN, und 

  • "Family Business and Sustainability in the Digital Economy: managing "VUCA", verliehen von der University of Western Australia. 

Webseite: www.unipa.it/

P2: GrantXpert Consulting, Zypern 

 

GrantXpert Consulting ist ein 2009 gegründetes Unternehmen mit umfassender Erfahrung in der Bereitstellung von Schulungs- und Beratungsdiensten für lokale Organisationen für europäische und nationale Programme, in der Durchführung von Forschungsarbeiten zu unternehmerischen und bildungsbezogenen Themen und in der Entwicklung innovativer Bildungsprogramme. 

 

GrantXpert beschäftigt derzeit 10 Mitarbeiter mit unterschiedlicher Forschungsexpertise und mehr als 20 Jahren Berufserfahrung in EU-Förderprojekten und in der Entwicklung von Bildungsprogrammen. GrantXpert hat Forschungsexpertise in den Bereichen Entrepreneurship Education für Start-up-Gründer, Führungskompetenzen, Beschäftigungsfähigkeitsprogramme, Lehrerkompetenzen im Zusammenhang mit Positiver Psychologie, Pädagogischer Psychologie und Persönlichkeitsentwicklung, Innovations- und Kreativitätskompetenzen für Universitätsstudenten, Wissensallianzen zwischen Wissenschaft und Industrie, Förderung von Frauen und Jugendunternehmertum entwickelt. 

P3: EDHEC Business School, Frankreich

 

EDHEC ist eine Privatschule, die seit 1958 als gemeinnützige Einrichtung tätig ist. Mehr als ein Jahrhundert nach ihrer Gründung verfügt die EDHEC über Standorte in Lille, Nizza, Paris, London und Singapur und gehört zu den 20 besten Business Schools der Welt. In der Rangliste der Financial Times Global Business Schools belegt sie Platz 14 in Europa. EDHEC ist auch in den europäischen Top 10 von The Economist für seinen Vollzeit-MBA und unter den fünf besten Business Schools in Frankreich. 

Ihr Master-Programm in Finanzwesen wird von der Financial Times in ihrer weltweiten Rangliste der Master of Sciences in Finanzwesen (3-Jahres-Durchschnitt) auf Platz 1 in der Welt geführt. Die hervorragende Stellung der EDHEC Business School wurde auch durch ihre dreifache Akkreditierung anerkannt: AACSB, AMBA und EQUIS. Damit ist sie eine von nur 80 Business Schools, die über die Triple Crown-Akkreditierung von EQUIS, AACSB und AMBA verfügen. 

 

Das EDHEC Family Business Centre (EFBC) spiegelt die starken, historischen Verbindungen der EDHEC Business School zu Familienunternehmen wider. Seine Hauptinteressen liegen auf vier Achsen: Unternehmertum in Familienunternehmen, Nachfolge, finanzielle, steuerliche und rechtliche Rahmenbedingungen sowie soziokulturelle Auswirkungen. Sie bietet Managementschulungen an, betreibt und veröffentlicht Forschung und organisiert Veranstaltungen, die auf die spezifischen Bedürfnisse von Familienunternehmen auf nationaler und internationaler Ebene eingehen. Sein internationales Team besteht aus 12 multidisziplinären Forschern, die es ermöglichen, die Bedürfnisse von Familienunternehmen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. EFBC unterstützt Familienunternehmen bei der Bewältigung der Herausforderungen, die sich aus ihren einzigartigen Eigenschaften und der zunehmend komplexen globalen Geschäftswelt ergeben. 

P4: Universitat de Valencia, Spanien

 

Die Universität hat 45 800 Studenten mit einem Abschluss und 8 600 Studenten mit einem Aufbaustudium. Auf dem Campus (Blasco Ibañez, Burjassot-Paterna und Els Tarongers) lehren und forschen mehr als 3 300 Personen in 90 Fachbereichen, 17 Instituten und anderen Forschungseinheiten, die von mehr als 1 700 Verwaltungs- und Dienstleistungsmitarbeitern unterstützt werden.  Die Bibliotheken verfügen über einen Bestand von fast 1,5 Millionen Büchern, haben mehr als 26.000 Zeitschriften abonniert und bieten 4.300 Leseplätze für ihre fast 60.000 Nutzer. Neben den Humanressourcen garantieren auch die Größe der Einrichtungen und die moderne instrumentelle Ausstattung die Qualität eines umfangreichen wissenschaftlichen und technologischen Angebots im Dienste der Gesellschaft.

Website: www.uv.es

P5: Universität UCLan Zypern

 

Die School of Business and Management stellt die akademische Forschung in den Mittelpunkt ihres strategischen Auftrags und strebt danach, eine der führenden lokalen Business Schools zu werden; eine forschungsorientierte Einrichtung von internationalem Ruf. Unsere Forschungsstrategie stützt sich auf fünf Bereiche: Förderung des theoretischen und konzeptionellen Denkens; Erweiterung unseres Fachwissens in Bezug auf Forschungsmethoden; Information über bewährte Praktiken; Beitrag zur politischen Debatte; Aufbau von Partnerschaften mit Netzwerken von Interessengruppen, die universitäre Forschungszentren, Wirtschaftsverbände, Berufsverbände und Unternehmensentwicklungsagenturen vertreten. 

 

Derzeit gibt es in der Schule folgende Forschungscluster: 

  • Governance und Finanzen; 

  • Unternehmertum; 

  • Gastgewerbe und Tourismus; 

  • Internationale Wirtschaft; 

 

Bildung und Linguistik, einschließlich TESOL-Methoden, pädagogische Führung und Innovation im Bildungswesen. 

 

Die Hochschule ist in Zusammenarbeit mit CEDAR auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene sehr aktiv, was die Forschungszusammenarbeit, den Wissenstransfer und die Zusammenarbeit mit der Industrie, KMU, Familienunternehmen und Unternehmern über den gesamten Unternehmenslebenszyklus hinweg angeht. 

P6: Universidade da Beira Interior, Portugal

 

Die UBI ist eine junge öffentliche Universität in Portugal, aber eine wegweisende Einrichtung in den Bereichen Bildung, Forschung, Innovation, Wirtschaft, Unternehmertum, Kommunikation sowie Marketing und Management. Die Zahl der Studenten ist stetig gestiegen und hat die Zahl von 7000 Studenten aus dem ganzen Land und aus der ganzen Welt überschritten. Die UBI bietet 27 Studiengänge des 1., 47 des 2. und 26 des 3. Zyklus an, die in ihren 5 Fakultäten - Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Sozial- und Humanwissenschaften, Geisteswissenschaften und Gesundheitswissenschaften - sowie in 14 sorgfältig eingerichteten Forschungs- und Entwicklungsabteilungen durchgeführt werden. Die UBI verfügt über UBInnovative, das Büro für Technologietransfer. Sie unterstützt die gesamte administrative und finanzielle Abwicklung von F&E-Projekten, hilft den Forschern bei der Verhandlung, Durchführung und Erstellung von Berichten, unterstützt die Forschungsanstrengungen der UBI und ermöglicht die Verbreitung und Umsetzung der in der UBI entwickelten Technologien auf dem Markt / in der Industrie. Zu diesem Prozess gehören auch die Bewertung des geistigen Eigentums, die Analyse des Marktpotenzials, die Lizenzierung und Kommerzialisierung von Rechten sowie die Vermittlung von Geschäften mit potenziellen Investoren, die ebenfalls in diesem Büro angesiedelt sind. 

Webseite: www.ubi.pt/

P7: William Battle Learning Limited, Großbritannien

 

William Battle Limited (WBL) ist ein kleines Unternehmen, das sich auf angewandte Forschung spezialisiert hat, um Programme zu entwickeln, die einen nachhaltigen Wandel zur gleichzeitigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit bewirken. 

 

Die Hauptaktivitäten der Organisation sind: 

  • Vorträge vor Gruppen von CEOs in ganz Großbritannien zu unternehmensbezogenen Schlüsselthemen; 

  • Durchführung von Unternehmensumwandlungen von innen heraus, wobei wir uns an die Vorgaben halten, die wir in den letzten fünfzehn Jahren im Rahmen unserer £5 Mio. teuren Forschungs- und Entwicklungspartnerschaften mit Universitäten und anderen Einrichtungen entwickelt haben. Der Ansatz besteht darin, als Non-Exec-Direktor den Wandel voranzutreiben und Führungskräfte und Manager dabei zu unterstützen, alles zu erreichen, was sie können; 

  • Pro-Bono-Vorträge für gemeinnützige Organisationen über die Notwendigkeit von Veränderungen und den Prozess, mit dem sie ihr Überleben und Gedeihen sichern können; 

  • Beratung des öffentlichen Sektors in der Kommunalverwaltung und im Gesundheitswesen, um mit weniger Mitteln mehr zu erreichen und Dienstleistungen zu sichern, indem die Kreativität der gesamten Belegschaft freigesetzt wird. 

P8: ABB Training Center, Deutschland

 

Das ABB Training Center ist im Rahmen des Dualen Ausbildungssystems für alle Ausbildungsaktivitäten im Auftrag von ABB Deutschland verantwortlich. Das ABB Training Center beschäftigt etwa 50 Vollzeitmitarbeiter, die sich um 600 kaufmännische und technische Auszubildende und Studenten kümmern. ABB bietet in Zusammenarbeit mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) spezielle Studiengänge an. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass ein duales Studium in Deutschland je nach Studiengang drei bis vier Jahre dauert, müssen die Studenten während ihrer Ausbildungszeit die Hälfte der Zeit im Unternehmen - hier bei ABB und den angeschlossenen Betrieben - arbeiten und die andere Hälfte der Zeit die örtliche Berufsschule besuchen. 

 

Darüber hinaus ist sich ABB seit langem des Problems der Nachfolge innerhalb des Unternehmens bewusst und hat mehrere Programme eingeführt, um die besonderen Fähigkeiten seiner Mitarbeiter zu ermitteln und zu vermeiden, dass sie bei einem Arbeitsplatzwechsel oder bei Eintritt in den Ruhestand ihre besonderen Fähigkeiten verlieren. Innerhalb der Personal- und Rekrutierungsabteilung von ABB gibt es Instrumente für das Talentmanagement. Ab dem Alter von 50 Jahren gibt es verschiedene Eckpfeiler, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter an ihren Ruhestand denken und auch mit der Ausbildung potenzieller Nachfolger beginnen. Dies ist natürlich noch wichtiger, wenn die Mitarbeiter das Alter von 60 Jahren erreicht haben, und da gibt es bei ABB eine ganze Reihe von Personen, die im Tandem arbeiten - der Mitarbeiter, der in den Ruhestand gegangen ist (Senior Expert) oder in den Ruhestand gehen wird, um sich mit dem Nachfolger zu treffen. Diese Tandemarbeit kann bis zu einem Jahr dauern. 

 

Das Projekt verfolgt zwei Ziele: Wir wollen unsere Informationen und Fähigkeiten an unsere Projektpartner weitergeben, aber auch von ihnen und von Unternehmen lernen, die sich ebenfalls der Herausforderung der Nachfolge stellen. Dieses Programm zur Weitergabe von Kenntnissen wird seit über 10 Jahren durchgeführt. Darüber hinaus bemüht sich ABB durch recht aufwändige Bewerbungsgespräche zu Beginn des Arbeitsverhältnisses und dann durch jährliche Leistungsbeurteilungen, die verborgenen Fähigkeiten der Mitarbeiter herauszufinden sowie aktuelle Schlüsselqualifikationen und Pläne für die Zukunft, einschließlich notwendiger Schulungen, zu besprechen. Als deutsches Unternehmen haben wir eine gute Zusammenarbeit mit den deutschen Handelskammern, da jedes deutsche Unternehmen automatisch zahlendes Mitglied der Handelskammer ist. In unserem Fall bedeutet dies, dass wir Kontakte zu den Handelskammern in Heidelberg, Mannheim und Berlin haben. 

P9: KEDIA International Ltd, Malta

 

Kedia International Ltd. ist ein Start-up-Unternehmen, das auf jahrelange Erfahrung in der Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen aus der EU und darüber hinaus zurückgreifen kann. Sie ist spezialisiert auf die Mobilisierung von Personal und Studenten, Ausbildung und Teilnahme an EU-Projekten. Ziel der Organisation ist es, das Wissen und die Erfahrung zu bündeln, um Institutionen, Organisationen, Unternehmen und Einzelpersonen weiterzuentwickeln und zu verbessern und sie dabei zu unterstützen, in ihren jeweiligen Bereichen und Märkten weiter zu wachsen und wettbewerbsfähiger zu werden - zum Nutzen und Wohl der Gesellschaft und der Wirtschaft.

 

Die Mitarbeiter und Partner von Kedia International sind auch erfahren in der Ausarbeitung, Gestaltung und Koordinierung spezifischer Schulungsprogramme und -kurse, der Organisation und Durchführung von Schulungen für Führungskräfte und Mitarbeiter in Unternehmen und Abteilungen, der Vermarktung und Verbreitung von Aktivitäten, Netzwerkveranstaltungen, Konferenzen, Webinaren usw. Das Kedia-Team war an der Erstellung und Gestaltung von maßgeschneiderten Handbüchern, Richtlinien und spezifischer Software beteiligt, um Familienunternehmen und KMU dabei zu helfen, effizienter und effektiver zu werden, um ihre Ressourcen und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu maximieren und ihre Entwicklung, ihr Wachstum und ihre Gewinnspanne durch neue Strategien und Richtlinien zu steigern, die Unternehmensleistung durch Finanzstrategien zu verbessern und strategische Lösungen zur Maximierung der Wettbewerbsfähigkeit und des Wachstums der Organisation umzusetzen. 

P10: Europäische Familienunternehmen, GEIE, Belgien

 

European Family Businesses (EFB) ist der EU-Verband nationaler Verbände, die langfristig orientierte Familienunternehmen vertreten, darunter kleine, mittlere und größere Unternehmen, denen derzeit mehr als 10 000 Familienunternehmen angehören. Die Aufgabe von EFB besteht darin, auf eine Politik zu drängen, die den grundlegenden Beitrag von Familienunternehmen zur europäischen Wirtschaft anerkennt und gleiche Wettbewerbsbedingungen im Vergleich zu anderen Unternehmensformen schafft. 

 

Seit ihrer Gründung setzt sich die EFB sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene für die Schaffung eines rechtlichen, steuerlichen und administrativen Rahmens ein, der die Kontinuität von Familienunternehmen unterstützt. Die EFB hat auch versucht, das Bewusstsein für die Schwierigkeiten bei der Übertragung von Unternehmen zu schärfen. Im Jahr 2009 waren verschiedene EFB-Stakeholder Teil der Expertengruppe für Familienunternehmen, die verschiedene Empfehlungen zur Verbesserung des Umfelds der Unternehmensübertragung vorschlug. Im Jahr 2013 nahm die EFB als Beobachter an der von der Europäischen Kommission organisierten Expertengruppe für Unternehmensübertragungen (E02840) teil. Gemeinsam mit KPMG hat die EFB eine umfangreiche Studie, den Global Tax Monitor, veröffentlicht, die sich mit den effektiven Steuersätzen bei der Übertragung von Unternehmen in der EU und weltweit befasst. Darüber hinaus gibt es auf jedem der jährlichen EFB-Gipfel für Familienunternehmen mindestens eine Podiumsdiskussion zum Thema Unternehmensübertragung oder Nachfolge. 

 

Die Rolle der EFB wird aus einer Kombination von Aufgaben bestehen: Erstens wird die EFB die Projektergebnisse an Unternehmer in ganz Europa verbreiten, indem sie ihr (umfangreiches) Netzwerk relevanter Geschäftspartner nutzt. 

 

Die EFB wird die Ergebnisse des Projekts an Unternehmenseigentümer in ganz Europa weitergeben, indem sie ihr (umfangreiches) Netzwerk relevanter Geschäftskontakte und anderer relevanter Akteure (z. B. ehemalige Eigentümer, die ihr Unternehmen erfolgreich übertragen haben) mit den Wissenschaftlern des Projekts nutzt, um einen praktischen und effizienten Kommunikationskanal zu schaffen. Die EFB wird alle aus dem Projekt resultierenden Forschungsergebnisse so vielen relevanten Personen wie möglich zugänglich machen, indem sie dazu beiträgt, sie in einen anwendbaren und relevanten Leitfaden umzuwandeln, der sich an Unternehmensinhaber richtet, die sich auf die Planung ihrer Nachfolge und die Übertragung ihres Unternehmens vorbereiten. Gleichzeitig wird das EFB sein Netzwerk von Mitgliedern und Kontakten nutzen, um Erfahrungen aus erster Hand über den Nachfolgeprozess zu vermitteln und bereits etablierte Best Practices weiterzugeben. Aufgrund ihrer Erfahrung mit der Organisation mehrerer Gipfeltreffen für Familienunternehmen in mehreren europäischen Städten wird die EFB auch bei der Organisation der abschließenden Großveranstaltung behilflich sein. 

P11: CYBAN Cyprus Business Angels Network Ltd, Zypern 

 

Cyprus Business Angels Network (CYBAN) ist das einzige Angel Investment Network in Zypern. Es ist Vollmitglied der European und Global Business Angel Networks (EBAN & GBAN). Das Netzwerk bringt innovative, wachstumsstarke Unternehmen über seine mehr als 40 erfahrenen Angel-Investoren mit Eigenkapitalfinanzierungen in Kontakt. Jährlich bewerben sich mehr als 100 Unternehmen um eine Investitionsfinanzierung und werden geprüft, um die spannendsten und innovativsten Unternehmen zu finden. Daraus wählt das Netzwerk jedes Jahr bis zu 15 Unternehmen aus, die sich seinen Mitgliedern in speziellen Unternehmenspräsentationen vorstellen.

 

Jedes Unternehmen, das für eine Präsentation vor dem Netzwerk ausgewählt wird, erhält im Vorfeld der Veranstaltung in den CYBAN-Büros ein intensives Schulungsprogramm, das von einigen der erfahrensten lokalen Investoren durchgeführt wird, um die ausgewählten Unternehmen bei der Vorbereitung auf ihre Finanzierungspräsentation zu unterstützen. Das Trainingsprogramm umfasst Beratung zum Investitionsprozess und zur Interaktion mit der Investorengemeinschaft sowie ein professionelles Pitch-Training.